Drucken
  • Facebook
  • Google+
  • Twitter
  • XING
28.10.2007

Allgemeingültige Befehle

Anwendungen können einem Nutzer mehr Funktionsvielfalt vermitteln, wenn sie dieselben wenigen Befehle dazu nutzen, viele verwandte Funktionen zu bedienen.

 

by Jakob Nielsen (deutsche Übersetzung) - 29.10.2007

 

Bei Anwendungs-Designs besteht eine Spannung zwischen Stärke und Einfachheit. Die Nutzer wollen die Fähigkeit besitzen, möglichst viel damit zu erledigen, aber sie wollen keine Zeit damit verschwenden, viele komplizierte Funktionen zu erlernen.

  • Eine Möglichkeit, mit diesem Dilemma umzugehen, ist das gestaffelte Anzeigen von Befehlen. Dabei zeigt man dem Nutzer nur die wichtigsten Optionen, bis er von sich aus nach weiteren Funktionen fragt.
  • Ein weiterer guter Ansatz sind allgemeingültige Befehle, die in vielen unterschiedlichen Kontexten gleich bleiben und so die Komplexität verringern.

Ausschneiden, Kopieren, Einfügen

Die Dreiergruppe Ausschneiden-Kopieren-Einfügen (Cut, Copy, Paste) ist das berühmteste Beispiel für allgemeingültige Befehle. Diese drei Grundbefehle reichen aus, damit ein Nutzer alles machen kann - vom Verschieben eines Textes bis hin zum Bearbeiten von Filmen. Weil sie in so vielen Anwendungen funktionieren, betrachte ich sie als "die allgemeingültigen Befehle schlechthin".

Die ersten Richtlinien für allgemeingültige Befehle lauten:

  • Soweit sie auf Ihrem Gebiet anwendbar sind, sollte Ihre Anwendung die allgemeingültigen Befehle schlechthin unterstützen, die die Leute erwarten und von anderen Anwendungen her kennen.
  • Unterstützen Sie besonders die Befehle "Ausschneiden-Kopieren-Einfügen", um Dinge hin- und herzuschieben.

Einer der Hauptkritikpunkte am Nutzererlebnis des iPhone der Version 1.0 ist, dass es kein Ausschneiden-Kopieren-Einfügen unterstützt, obwohl die Nutzer diese Befehle definitiv in jedem modernen Design erwarten.

Die Dreiergruppe Ausschneiden-Kopieren-Einfügen gehörte nicht zu den ursprünglichen allgemeingültigen Befehlen zur Bearbeitung. Die ursprünglichen Entwickler von Xerox PARC verwendeten die Befehle Verschieben–Kopieren–Löschen. Wenn man darüber nachdenkt, ist jede dieser beiden Dreiergruppen auf alle gebräuchlichen Nutzerhandlungen anwendbar, nur in verschiedener Art und Weise:

NutzerhandlungAusschneiden-Kopieren-EinfügenVerschieben-Kopieren-Löschen
Etwas entfernenAusschneiden (ohne anschliessendes Einfügen)Löschen
Etwas in eine neue Umgebung einfügen und gleichzeitig aus der alten Umgebung entfernenAusschneiden, dann EinfügenVerschieben
Etwas in eine neue Umgebung einfügen und sie an ihrem ursprünglichen Platz belassenKopieren, dann EinfügenKopieren


Aus der obigen Tabelle könnte man schliessen, dass Verschieben-Kopieren-Löschen der bessere Satz von allgemeingültigen Befehlen sei. In der Praxis verlangt dieses Modell jedoch, dass Sie genau bestimmen, woher und wohin Sie etwas kopieren oder verschieben. Wenn man bei jedem Befehl zwei Argumente beachten muss, wird die Sache kompliziert. Beim Ausschneiden-Kopieren-Einfügen dagegen wird eine Zwischenstation eingelegt: Die Zwischenablage stellt zwar eine weitere Komplikation dar, erlaubt aber, jeden Befehl mit nur einem Argument zu durchlaufen.

Es ist schwer zu sagen, welches der beiden Modelle besser ist. Aber am besten ist es natürlich, wenn man sich für ein Modell entscheidet und dann überall dabei bleibt. Es würde zu vielen Verwirrungen kommen, wenn die Leute die halbe Zeit in dem einen Modell und die halbe Zeit in dem anderen arbeiten müssten.

Vorteile von allgemeingültigen Befehlen

Allgemeingültige Befehle haben drei Vorteile:

  • Sie sind allgegenwärtig, die Nutzer erwarten deshalb, auf sie zu treffen (und sie suchen unaufgefordert nach den Befehlen).
  • Sie sind konsistent, also wissen die Nutzer, wie man sie verwendet.
  • Sie ersetzen viele Befehle, die spezialisierter sind; die Nutzer haben also weniger zu lernen.

Wenn man die Nutzer Erwartungen über verfügbare Befehle formulieren lässt, ist Konsistenz das Wichtigste. Konsistenz wird zudem gesteigert, wenn den Befehlen immer dieselben Tastaturkürzel zugeordnet sind. So können die Nutzer z. B. einfach die Kombination Strg+C eingeben, wenn sie etwas kopieren möchten, anstatt nach einem Befehl zu suchen.

Konsistenz besagt nicht, dass allgemeingültige Befehle in verschiedenen Kontexten identisch arbeiten - sondern nur, dass es den Nutzern so vorkommt. Ein Beispiel: Wenn man mit einem Grafikprogramm ein Stück aus einem Bild ausschneidet, bleibt normalerweise ein weisser Fleck auf der Leinwand zurück. Wenn man hingegen in Word Wörter ausschneidet, schliesst sich der übrige Text zusammen, ohne eine Lücke zu lassen.

Sie könnten diese unterschiedlichen Abläufe benennen, indem Sie unterschiedliche Bezeichnungen in der Nutzeroberfläche verwenden - wie Bild ausschneiden oder Text ausschneiden - aber das würde überflüssige Komplexität erzeugen. In der Tat: Wenn die Nutzer einen Ausschneiden-Befehl in den beiden Kontexten geben, laufen unterschiedliche Unterprogramme ab, aber es ist besser, diesen Unterschied zu verschweigen und dem Nutzer die Illusion zu vermitteln, dass ein einziger Befehl diese ähnlichen Arbeitsabläufe bewirkt.

Im Internet gibt es als simples Beispiel für einen allgemeingültigen Website-Befehl: "Gehe zur Startseite." Häufig unterstützen Websites diesen Befehl, in dem sie ein Logo verwenden, das in der oberen linken Ecke platziert wird und mit der Startseite verlinkt ist. Leider tun dies nicht alle Websites, was sicherlich die Nutzerfreundlichkeit des Internets als Ganzes reduziert.

Die einzigen allgemeingültigen Befehle im Web, die wirklich funktionieren, sind die in den Browsern, nicht die auf den einzelnen Websites. Dazu gehören Zurück, Vorwärts und Drucken. Im letzteren Fall wäre es sehr viel nützlicher, wenn die allgemeingültige Drucken-Schaltfläche auch eine Funktion für eine druckerfreundliche Version der Seite enthalten würde. Wenn man Drucken anklickt, sollte eine Druckansicht ausgedruckt werden und nicht die Bildschirm-Ansicht. Sie können diese verbesserte Nutzeroberfläche realisieren, indem Sie zwei CSS-Style-Sheets für die Website verwenden: einen zum Anzeigen auf den Bildschirm und einen zum Drucken.

iPod Touch: Beispiele für allgemeingültige Befehle

Allgemeingültige Befehle müssen nicht zwangsläufig über Menüs und Tastaturkürzel gegeben werden. Wie die folgenden Screenshots zeigen, nutzt der iPod Touch - eine Art Touchscreen-Tafel, die eigentlich ein iPhone ist, nur ohne die bescheuerte Telefonfunktion - stattdessen Handbewegungen und Icons:

Drei Anwendungen des iPod Touch
Drei Anwendungen des iPod Touch, jeweils als vertikale und als horizontale Tafel dargestellt. V.l.n.r.: Bildbetrachter, Musikspieler und Internet-Browser.

Das Gerät zu drehen, ist ein allgemeingültiger Befehl, der einen vertikalen oder horizontalen Ansichtsmodus ermöglicht. Im Bildbetrachter wird das Bild grösser, wenn der Nutzer die Tafel entsprechend der Orientierung des Fotos dreht. Beim Musikspieler bewirkt das Drehen nicht, dass die CD-Cover grösser werden (weil sie quadratisch sind), aber es ermöglicht den Nutzern, im Album hin und her zu scrollen. Beim Internet-Browser ruft der Wechsel zwischen vertikal und horizontal unterschiedliche Ansichten der Webseite auf, die beide hilfreich sind.

Was ich damit sagen will: Eine Operation - das Drehen - hat verschiedene Effekte, die erkennbar ähnlich sind, sich aber in Besonderheiten unterscheiden, die wiederum von ihren individuellen Anwendungs-Aufgaben abhängen.

Das Gerät bietet auch allgemeingültige Befehle in Form von Icons im Stil eines Videorecorders: Ein nach rechts zeigendes Dreieck bedeutet "Play" (oder "Vorwärts"), ein nach links gerichtetes Dreieck bedeutet "Zurückspulen" (oder "Zurück"), ein doppeltes Dreieck bedeutet "Tu's schneller" als ein einfaches Dreieck.

Videorecorder-Icons haben den Status von allgemeingültigen Befehlen schlechthin erreicht, und es ist höchst empfehlenswert, sie zu verwenden, wenn Ihre Anwendung die Funktionalität eines Abspielgerätes hat.

Leider ist das Nutzererlebnis beim iPod dadurch verschlechtert, dass dem Design der allgemeingültigen Befehle im Detail wenig Beachtung geschenkt wurde. Zum Beispiel drehen sich die Abspiel-Schaltflächen beim Bildbetrachter nicht mit, wenn Sie das Gerät drehen. So wird in der horizontalen Ausrichtung die "Play"-Schaltfläche als ein nach oben zeigendes Dreieck dargestellt. Im Musikspieler blendet die horizontale Ausrichtung die meisten Schaltflächen aus und verändert das Aussehen der Play-Schaltfläche (sie wird nun in einem Kreis dargestellt). Von den drei Anwendungen stellt nur der Internet-Browser den Play-Befehl richtig dar, wenn Sie das Gerät drehen.

Allgemeingültige Befehle geben dem Nutzer zusätzliche Stärke, ohne dass die Komplexität des Nutzererlebnisses zunimmt. Doch um wirklich allgemeingültig zu sein, müssten solche Befehle überall auf Ihren Nutzeroberflächen auftauchen.

 

© Deutsche Version von Jakob Nielsens Alertbox. Institut für Software-Ergonomie und Usability AG. Alle Rechte vorbehalten.

Kommentare auf diesen Beitrag

    Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Die mit * gekenzeichneten Felder sind zwingend auszufüllen