Drucken
  • Facebook
  • Google+
  • Twitter
  • XING
08.12.2002

In Zukunft werden wir alle Harry Potter sein

Die Welt der Magie ist eine Welt, in welcher leblose Objekte lebendig werden. Es ist, als ob sie über digitale Energie, Sensoren, Bewusstsein und die Fähigkeit Verbindungen zu knüpfen verfügen würden.

 

by Jakob Nielsen (deutsche Übersetzung) - 09.12.2002

 

Wenn ich sage, dass wir eines Tages alle wie Harry Potter sind, meine ich nicht, dass wir alle auf Besen herumfliegen oder 3-D Ballspiele spielen werden (obwohl die virtuelle Realität Enthusiasten natürlich Quidditch spielen lässt). Was ich damit meine ist, dass wir im Begriff sind, eine Welt zu erfahren, in welcher unser Geist vormals leblose Geschöpfe zu Leben erweckt.

Der meiste Charme der Harry Potter Bücher kommt von der unerwarteten Magie der Objekte, die Harry und seine Freunde umgeben. Anstatt solide und statisch zu wirken, stellen diese Gegenstände Initiative und Tatendrang dar. Das ist genau die Verschiebung, die wir erfahren werden, wenn sich die digitale Energie über den Desktop hinaus in Richtung alltäglicher Gegenstände bewegt.

Die nächste Generation der Magie

Nachfolgend sind einige Beispiele der Wirksamkeit der Harry Potter Gegenstände und wie wir ähnliche Energien in Zukunft erzielen werden aufgeführt:

  • Der Tagesprophet zeigt Fotos, die lebendig werden, wenn die Zauberer sie betrachten. Tablet PC Version 3.0 sollte uns ermöglichen, multimediale News am Frühstückstisch zu lesen. Kombiniert mit "Eyetracking" (in einer Version, von der wir noch ein paar Releases entfernt sind) befreien wir uns von diesen störenden, sich konstant bewegenden Video Clips. Stattdessen werden die Videos als ruhige Bilder dargestellt, welche nur dann abgespielt werden, wenn wir sie länger als eine halbe Sekunde betrachten.
  • Socken schreien laut, wenn sie zu sehr zu riechen beginnen. Entwickler könnten Gebrauchs-Sensor einbauen, entweder in Socken (Wearable Computing) oder in die Umgebung. Intelligente Kleidung ist in der zukünftigen Computerentwicklung eine der Hauptforschungsrichtungen.
  • Die "Action"-Helden fliegen herum und verkörpern dabei die Persönlichkeit berühmter Quidditch-Spieler. Seit dem interaktiven Barney hatten wir zwar Spielzeug mit einem Bestandteil an Autonomie, Persönlichkeit jedoch fehlt noch immer.
  • Das Denkarium speichert Gedanken und Gedächtnisinhalte, um sie später wieder abzurufen. Digitale Kameras werden grössere Teile unserer Erfahrung festhalten, besonders weil sie mit den mobilen Geräten verbunden sind, die unsere Agenda und die Personen, mit denen wir uns treffen, kennen. Vielleicht werden wir sogar einmal in der Lage sein, Videos von uns vorzubestellen, die laufend von den Sicherheits-Kameras aufgezeichnet werden, die überall installiert sind.
  • Spiegel werden die Erscheinung des Spiegelbildes kommentierten. Dies wird sicher ein Handelsprodukt werden. In der weiten Zukunft werden Expertensysteme für die Herausgabe der Kommentare verantwortlich sein. Aber in der Zwischenzeit könnten sie von vernetzten Modeberatern bereit gestellt werden: Entweder durch kostengünstige Mitarbeiter von Billiglohnländern oder aber durch geschäftige Personen, die gerne andere Leute kostenlos bewerten.
  • Omniculars offerieren uns den augenblicklichen Replay. Wir haben bereits Ferngläser mit eingebauter digitaler Kamera. Kombiniert mit der sofortigen Replay-Technologie, die uns von der TiVo/Replay TV zur Verfügung gestellt wird, haben wir die erste Generation der Omniculars. Zusätze könnten zum Beispiel ein Expertensystem für das Erkennen von Vögeln sein, welches jeden Vogel, den man gesehen hat mit einer ornithologischen Datenbank vergleicht und das Bild des Vogels mit dem allgemeinen und lateinischen Namen des Vogels versieht.
  • Die Karte des Rumtreibers zeigt die Personen an, die sich in Hogwarts bewegen. Intelligente Personalausweise lassen uns in Hochsicherheitstrakts jetzt schon die Bewegungen der Angestellten aufzeichnen. Wären da nicht die Bedenken bezüglich der Privatsphäre, könnten GPS Systeme und die 4G Mobiltelefone die gleiche Eigenschaft auch für die offenen Räume schaffen.

Ich bin nicht so töricht vorzuschlagen, dass Sie Harry Potter als Ideenheft für die Entwicklung der Produkte der nächsten Generation lesen sollten. Aber die Bücher sind gefüllt mit Beispielen von Produkten, die wir bald herstellen können und sie liefern einige Ideen darüber, was es bedeuten könnte, Bewusstsein in der physischen Welt abzubilden.

Schaden Sie den Muggeln nicht

Die Harry Potter Welt erinnert uns auch in einer anderen Form an unsere Welt der Computer: In den Harry Potter Büchern besteht die Bevölkerung aus zwei eindeutigen Gruppen - eine kleine Gruppe Zauberer und eine viel grössere Gruppe Muggel (Menschen der Standard-Ausgabe), die nichts über die magische Welt oder den Umgang mit Zauberern wissen.

In unserer Welt verstehen auch die meisten Menschen Computer und die Technologie nicht. Der Science Fiction Autor Arthur C. Clarke hat einmal gesagt, dass "jede einigermassen fortgeschrittene Technologie nicht von Magie zu unterscheiden ist". Leider gehören, soweit es die meisten Menschen betrifft, auch Computer und Internet zu diesen "fortgeschrittenen Technologien". Dinge erscheinen auf Ihren Bildschirmen, Computer liefern die gewünschten Resultate und dies alles geschieht wie von Zauberhand.

In den Harry Potter Büchern haben die ethischen Zauberer beschlossen, die Muggel alleine zu lassen und sie nicht mit magischen Tricks zu belästigen. Es sieht so aus, als ob die Computer Wizards (Assistenten) etwas von Harry Potter lernen sollten, denn sie verwenden ihre Macht oftmals so, dass sie für durchschnittliche Menschen schädlich sind.

Ich argumentiere gewöhnlich gegen schlechte Internet Usability, weil sie die Fähigkeit einer Firma verringert, auf Ihren Websites einen Handelswert zu erzeugen. Schlechter Kundenservice hat weniger Kunden zur Folge. Das grössere Bild ist jedoch noch schlimmer: Jede Seite, die nicht mit dem erwarteten Verhalten und den Designrichtlinien übereinstimmt, verringert die Möglichkeit des Nutzers, sich ein konzeptionelles Model des Webs zu erstellen. Es vermindert somit die Fähigkeit der Anwender, andere Websites mit Mühelosigkeit, Vertrauen und Vergnügen zu nutzen. Designer, welche der Welt und ihren Muggeln eine geringe Brauchbarkeit zur Verfügung stellen, sind in der Tat niederträchtige Zauberer.

 

© Deutsche Version von Jakob Nielsens Alertbox. Institut für Software-Ergonomie und Usability AG. Alle Rechte vorbehalten.

Kommentare auf diesen Beitrag

    Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Die mit * gekenzeichneten Felder sind zwingend auszufüllen