Drucken
  • Facebook
  • Google+
  • Twitter
  • XING
31.08.2014

Think-Aloud mit einem Video demonstrieren

Zeigen Sie Ihren Test-Teilnehmern ein 1-Minütiges Demovideo, um sie zu lehren, wie sie während eines Usability-Tests laut denken und Ihnen nützlichere Informationen geben können.

© vector_master - Fotolia.com

 

by Jakob Nielsen (deutsche Übersetzung) - 01.09.2014

 

Think Aloud, ist die # 1 Usability-Methode bei der Durchführung von Nutzertests. Wenn Sie nur eine Nutzerforschungsaktivität durchführen, dann sollten Sie eine Think-Aloud Studie durchführen.

Dabei fordert man den Teilnehmer auf, kontinuierlich seine oder ihre Gedanken zu verbalisieren und einen durchgehenden Monolog zu führen während sie den Computer nutzen. Einfach. Und doch. Leute können es, aber es ist ein wenig unnatürlich, dazusitzen und einfach nur zu reden und reden und reden… Alles zu sagen was einem gerade durch den Kopf geht ohne Teil einer Konversation zu sein. Eines der wichtigsten Dinge die wir in unseren Usabilitytest-Kursen (engl.) unterrichten, ist wie man den Test leitet und den Teilnehmer am Reden hält. (Verwenden Sie neutrale Prompts, die den Teilnehmer nicht beeinflussen. Das ist zwar sehr wichtig, jedoch nicht mein heutiges Thema.)

Die meisten Nutzer benötigen von Zeit zu Zeit Prompts, aber zuerst muss man sie erstmal zum Reden bringen. Eine gute Möglichkeit das zu tun, ist dem Teilnehmer ein kurzes Video zu zeigen in welchem jemand laut denkt. Etwas mit einem konkreten Beispiel zu zeigen kommt schneller und besser an als abstrakte Erklärungsversuche.

Was soll im Demovideo vorkommen

Einige Kriterien für ein Vorführvideo über lautes Denken:

  • Das Video sollte kurz sein, denn das Zeitbudget ist in jeder Forschungsstudie knapp. Und man möchte so viel Zeit wie möglich mit der Beobachtung des tatsächlichen Nutzerverhaltens verbringen und sehr wenig mit Verwaltungsaufgaben. Ein 1-Minütiges Video hat eine gute Länge. (Wir haben es auch mit einem 2-Minütigen Video versucht, aber das war zu lang. Der Mehrwert gegenüber der 1-Minütigen Version war nicht wirklich erkennbar)
  • Es sollte ein anderes Nutzer-Interface verwendet werden, als dasjenige, welches Sie in Ihrer Studie testen. Sonst wird der Teilnehmer bereits durch das Video beeinflusst. Einige Leute bevorzugen es, eine Demo mit einem Artefakt zu machen, das sich nicht auf dem Computer befindet. Beispielsweise mit dem Befüllung eines Postitch (Anm: Schweizer Bezeichnung eines Tackers). Ich persönlich bevorzuge das ein monitorbasiertes UI, denn so können wir auch zeigen, welche Art der Kommentare wir erwarten.
  • Um den Teilnehmer nicht einzuschüchtern, zeigen wir kein Bild-in-Bild-Videos des Studienteilnehmers. Obwohl wir dem Teilnehmer natürlich mitteilen müssen, dass dieser während der Studie aufgezeichnet wird, wollen wir ihn nicht dauernd daran erinnern, dass er beim Auswerten der Studie analysiert wird.
  • Die Person die als Testperson auf dem Video zu hören ist, muss ein ausgesprochen guter Testteilnehmer sein, und während des ganzen Videos ununterbrochen sprechen. Es ist durchaus Wert, das –Think-Aloud-Video ein paarmal zu proben bevor es aufgenommen wird. Aus Persönlichkeitsschutzgründen ist es erforderlich, keine echte Testperson im Demovideo zu zeigen. Nutzen Sie dazu einen Ihrer Mitarbeiter und achten Sie darauf, dass Sie einen wählen, der eine klare und gutverständliche Artikulation aufweist.
  • Zeigen Sie die Schlüsselpunkte, die sie von einer Usabilitystudie erfahren möchten. Wie z.B.:

    • Das ist, was ich erwarte wird passieren, wenn ich hier klicke
    • Diese Seite oder resultierende Aktion ist nicht, was ich erwartet habe
    • Dieser Text/Bild Anweisung/etc. ist verwirrend.
    • Das ist einfach/schwierig
    • Ich denke dieser Text/diese Instruktion will mir folgendes mitteilen
    • Ich mag/mag das nicht
    • Das ist nicht was ich brauche. Ich brauche ____ stattdessen.

  • Beeinflussen Sie den Teilnehmer nicht durch das Fokussieren auf einen bestimmten Punkt zu dem Sie ein Feedback möchten. Wenn Sie zum Beispiel interessiert sind, wie die Bilder auf der zu testenden Seite ankommen, stellen Sie sicher dass dies im Demovideo vorkommt, aber lassen Sie es nicht Schlüsselpunkt der Demo sein und tauchen Sie nicht zu tief in das Analysieren von Bildern ein. Wenn Ihr Testteilnehmer aufgefordert wird, in eine bestimmte Richtigung zu denken, wird er das während der gesamten Dauer tun. Ihre Findings werden aber nicht das tatsächliche Nutzungsverhalten repräsentieren.
  • Seien Sie nicht lustig. Auch wenn es verlockend sein mag, durch ein wenig Humor ein leichtes und gutankömmliches Video zu erstellen, sollten Sie sehr seriös sein. Sie wollen ja auch dass der Teilnehmer seriös ist und sich so verhält, als würde er die Seite aus echten Gründen nutzen.

Beispiel eines Think-Aloud Demo-Videos

Hier ist ein Beispiel eines Demovideos, das darstellt was gemeint ist, wenn man in einer Usabilitystudie von laut denken spricht. Gerne dürfen Sie ihren Teilnehmern unser Video zeigen, wenn Sie kein eigenes erstellen möchten.

Ein online Demovideo anbieten zu können ist besonders dann von Vorteil, wenn sie Remote Nutzertests (engl.) mit einer engen Zielgruppe an Studienteilnehmern durchführen, die aufgrund eines Screener rekrutiert wurden und noch nie zuvor einem Think-Aloud Test beigewohnt haben.

 

 

© Deutsche Version. Institut für Software-Ergonomie und Usability AG. Alle Rechte vorbehalten.

 

 

Kommentare auf diesen Beitrag

    Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Die mit * gekenzeichneten Felder sind zwingend auszufüllen