Drucken
  • Facebook
  • Google+
  • Twitter
  • XING
25.04.2015

Praktische Tipps für das Testen von Website-Inhalten

Was passiert, wenn Leute auf eine Website gelangen, welche die gesuchten Informationen enthält? Vernachlässigen Sie auf keinen Fall die UX der Inhaltsseite. Wenden Sie modifizierte Nutzertest-Techniken an, um zu beurteilen, ob Ihre Inhalte mit den Bedürfnissen und Erwartungen der Nutzer übereinstimmen.

© Ivelin Radkov - Fotolia.com

 

by Hoa Loranger (deutsche Übersetzung) - 26.04.2015

 

Usability-Forschung (engl.) hilft Unternehmen, die Bedürfnisse der Nutzer zu verstehen, potenzielle Probleme zu finden und Verbesserungsvorschläge zu formulieren. Während Nutzertests häufig dafür verwendet werden, die Nutzeroberfläche (UI) einer Website zu beurteilen, ist diese Methode auch von unschätzbarem Wert, um die Qualität der Informationen auf der Site zu ermitteln. Wenn Sie darauf achten, wie Menschen Inhalte lesen, interpretieren und darauf zugreifen, verstehen Sie auch, wie Sie Informationen kommunizieren, strukturieren und formatieren sollten.

Es ist toll, wenn Websites über eine gute Navigation verfügen. Doch häufig ist es die UX des Inhaltes, die fehl schlägt: Personen erreichen die Inhalte, verstehen sie aber nicht. Analysen zeigen, dass Personen Websites häufig verwenden, um Produkte oder Services zu finden, zu vergleichen und auszuwählen (engl.). Lassen Sie Ihre digitalen Inhalte von Nutzern bewerten, damit Artikel und Informationen mit deren Bedürfnissen und Erwartungen übereinstimmen. Menschen lesen Online-Inhalte anders als gedruckte Medien.

Die Methoden von Usability-Studien zur Beurteilung der UIs ähneln jenen zur Beurteilung von Inhalten. Es gibt allerdings Nuancen, die berücksichtigt werden sollten, wenn das Hauptziel der Usability-Studie die Beurteilung digitaler Texte ist.

Hier ein paar Vorschläge, wie Sie Ihre Forschung bestmöglich nutzen können.

Tipps für das Testen von Inhalten auf Websites

 

  1. Vermeiden Sie es, Proxy-Nutzer zu testen: Sie sollten bei jeder Usability-Studie darauf achten, Ihre Designs mit repräsentativen Nutzern zu testen. Während Sie Inhalte testen, sollten Ihre Rekrutierungskriterien aber noch restriktiver sein. Achten Sie daher noch genauer darauf, die richtigen Teilnehmer einzuladen.

    Die Personen, die die Informationen auf Ihrer Website beurteilen, sollten Ihre Nutzer bestmöglich repräsentieren: sie sollten über dieselbe Einstellungen, den gleichen Kontext UND dieselben Nutzerziele verfügen. Die Flexibilität, die Sie bei der Auswahl der Teilnehmer haben, hängt von der Nutzung und Art der Informationen auf Ihrer Website ab. Sie haben eventuell etwas Spielraum, wenn Sie allgemeine e-Commerce Websites testen - für Aktivitäten, die reich an Inhalten sind und umfangreiche Recherchen voraussetzen, oder für B2B Websites, müssen Sie allerdings Menschen finden, die den genauen Kriterien entsprechen.

    Anders ausgedrückt sollte das Szenario, das Sie den Personen präsentieren, mit dem aktuell zu lösenden Problem übereinstimmen. Im Gegensatz zu normalen Studien, die sich auf die Nutzeroberfläche konzentrieren, sollten Teilnehmer in Studien, die auf Inhalte abzielen, nicht gebeten werden, "vorzugeben" oder sich "vorzustellen" in einer bestimmten Situation zu sein. Das Risiko einer wenig validen Studie ist bei der Beurteilung von Inhalten wesentlich höher, da die Motivation der Teilnehmer viel wichtiger ist, um korrekte Einblicke zu erhalten.

    Es ist Proxy-Nutzern unmöglich, sich innerhalb kürzester Zeit Wissen anzueignen oder die Situation gut genug zu erfassen, um den Wert von Inhalten beurteilen zu können. Menschen, die zum Beispiel gerade die Diagnose einer schweren Krankheit erhalten haben, können sich mit grösserer Wahrscheinlichkeit mit derartigen Inhalten identifizieren, als jemand, der gebeten wird, so zu tun, als ob er sich für eine Krankheit interessieren würde.

    Es reicht nicht aus, Teilnehmer zu finden, die dem allgemeinen demografischen Profil (Alter, Geschlecht, Einkommensniveau und Ort) entsprechen. Derartige Kriterien sind zu breit, um tiefe Einblicke zu liefern. Allgemeine Einstellungskriterien reichen in diesem Fall nicht aus. Sie müssen Menschen finden, die sich tatsächlich für die Suche nach den Informationen, die Sie gerade beurteilen, interessieren.

  2. Seien Sie sich der Einschränkungen unmoderierter Studien bewusst: Unmoderierte Studien (engl.) werden ohne Facilitator durchgeführt: die Teilnehmer arbeiten dabei komplett selbstständig. Diese Methode kann angewandt werden, um Feedback zu genau definierten Bestandteilen der Website, wie dem Workflow oder Informationsauszügen, zu erhalten. Während Sie allerdings ermitteln, wie Menschen Dinge recherchieren, Angebote vergleichen und Entscheidungen treffen, ist es die beste Methode, eine moderierte Studie durchzuführen, bei der ein Vermittler anwesend ist.

    Inhaltsstudien beinhalten häufig lange Zeiträume, in denen der Nutzer einfach eine Seite nach der anderen studiert - ohne zu sprechen. Wenn sie alleine gelassen werden (wie bei einer unmoderierten Online-Studie) könnten sich Nutzer unbehaglich fühlen und sich fragen, ob ihre Tätigkeit überhaupt hilfreich ist. Ohne angemessenes Feedback und Rückversicherungen ändern Teilnehmer häufig ihr Verhalten, indem sie die Aufgabe auf oberflächlichere Weise erledigen. Aufgaben werden bei Online Studien oft schneller erledigt als in traditionellen Testumgebungen. Wenn sie alleine arbeiten, nehmen Teilnehmer an, dass es das Ziel ist, schnell - und nicht realistisch - zu arbeiten.

    Ausserdem kann der Moderator den Nutzer um Klarstellungen bitten. Bei unmoderierten Studien verpassen Sie die Gelegenheit, im Nachhinein personalisierte, auf den Nutzer zugeschnittene Fragen stellen zu können. Obwohl Teilnehmer gebeten werden, laut nachzudenken, vergessen sie häufig, ihre Handlungen und Gedanken zu erklären.

  3. Stellen Sie Aufgaben, die auf jede Einzelperson zugeschnitten sind: In den meisten traditionellen Usability-Studien befolgen die Forscher ein vorbereitetes Skript und geben den Studienteilnehmern festgelegte Aufgaben, die diese absolvieren müssen. Um Inhalte zu testen, minimieren Sie Ihre Abhängigkeit von einem Skript. Diskutieren Sie am Anfang jeder Sitzung die Situation des Teilnehmers und stellen Sie sicher, dass das Aufgabenszenario (engl.) mit den genauen Umständen übereinstimmt. Es ist in Ordnung, vor der Studie einige allgemeine Aufgaben vorzubereiten, seien Sie allerdings bereit, diese spontan zu ändern oder neue Aufgaben zu formulieren, während Sie mehr über die Situation der Teilnehmer erfahren und während die Sitzung läuft. Sie sollten den Teilnehmern die Möglichkeit geben, ein Thema nach Belieben zu recherchieren, wodurch Sie erfahren, was wichtig ist und was nicht. Kontrollieren Sie die Aktivitäten nicht genau und zwingen Sie den Teilnehmern keine unrealistischen Aufgaben auf. Je relevanter die Aufgaben sind, desto eher sind Nutzer bereit, sie zu erledigen.

    Die besten Resultate erhalten Sie, wenn Studienteilnehmer die Testumgebung vergessen und sich in Aktivitäten verlieren, anstatt einfach Vorgaben zu befolgen. Teilnehmer können sich manchmal durch einfache "richtig/falsch" Aktivitäten (z.B. Finden Sie den Namen der Kontaktperson für Pressearbeit) "schwindeln", was allerdings bei erforschenden Aufgaben, für die ein Szenario, das genau mit der aktuellen Situation und dem emotionalen Zustand der Person übereinstimmt, ausschlaggebend ist, nicht der Fall ist.

  4. Denken Sie daran, dass es keine richtige Antwort gibt: Im Gegensatz zu genau formulierten Aufgaben (z.B. "Finden Sie die Öffnungszeiten für die öffentliche Bibliothek von Fremont"), gibt es auf offene Fragen keine eindeutige Antwort. Offene Aufgaben dienen dazu, die Qualität und Relevanz von Inhalten zu beurteilen. Nutzen Sie diese Zeit, um herausfzufinden, wie Menschen entdecken und recherchieren, welche Fragen sie stellen, wie sie sich die Kommunikation von Informationen erwarten und ob Ihre Website ihren Bedürfnissen entspricht.

    Denken Sie über kompetitive Tests (engl.) nach: Manchmal erhalten Sie Einblicke in die Bedürfnisse Ihrer Nutzer, indem Sie es ihnen ermöglichen, frei im Internet zu surfen, oder indem Sie sie die Websites der Konkurrenz besuchen lassen, anstatt sie auf Ihre eigene Seite zu beschränken. Machen Sie sich keine Sorgen darüber, wertvolle Testzeit zu verlieren: falls Nutzer wirklich repräsentativ sind, werden die Einblicke häufig aufschlussreich sein. Ausserdem können Sie das freie Surfen immer auf einen kleinen Teil der Sitzung beschränken.

  5. Kommunizieren Sie Erwartungen betreffend die Zeiteinteilung: Offene Aufgaben haben vage Endpunkte, weshalb sich Teilnehmer häufig fragen, wie sie ihre Zeit am besten verbringen werden. Informieren Sie die Teilnehmer am Anfang jeder Sitzung darüber, dass sie in ihrer eigenen Geschwindigkeit arbeiten können und sich keine Sorgen über die Zeit machen müssen.

  6. Lernen Sie, Stille zu akzeptieren: Erwarten Sie lange Zeiträume der Stille, in denen sich Teilnehmer darauf konzentrieren, die Informationen zu verarbeiten. Werden Sie nicht ungeduldig. Vermeiden Sie es, die Teilnehmer zu unterbrechen oder zappelig zu werden. Zu viele Fragen zu stellen, während Nutzer arbeiten, unterbricht ihre Konzentration und verändert ihr Verhalten. Falls Sie während der Aufgabe eine Frage stellen müssen, achten Sie darauf, dass sie neutral ist, zum Beispiel "Woran denken Sie?" oder "Wonach suchen Sie?". Lassen Sie den Nutzer fortfahren, nachdem er geantwortet hat. Widerstehen Sie der Versuchung, Fragen zu kritisieren. Stellen Sie Ihre Fragen stattdessen am Ende der Studie. Bei gut durchgeführten Nutzertests verhalten sich die Nutzer authentisch und die Studie liefert realistische Ergebnisse.

 

Schlussfolgerung

Während Sie Usability-Studien durchführen, um Inhalte auf Websites zu bewerben, müssen Sie eventuell einige Änderungen an traditionellen Recherchetechniken vornehmen, um tiefe Einblicke darin zu erhalten, wie Sie Ihre Inhalte verbessern und gültige Resultate sicherzustellen können. Achte Sie vor allem darauf, Teilnehmern Aufgaben zu stellen, die realistisch sind und mit der aktuellen Situation der Person übereinstimmen, und lernen Sie, subtile Rückversicherungen zu geben, um unangenehme Stille zu verhindern.

Wir haben mit den hier diskutierten Methoden zahlreiche Content-Studien durchgeführt, und entdeckten immer umfangreiches Verbesserungspotenzial der getesteten Website. Sehen Sie sich unseren Kurs Ansprechende digitale Inhalte verfassen (engl.) an, um mehr über unsere Erkenntnisse zu erfahren.

 

© Deutsche Version. Institut für Software-Ergonomie und Usability AG. Alle Rechte vorbehalten.

Kommentare auf diesen Beitrag

    Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Die mit * gekenzeichneten Felder sind zwingend auszufüllen