Drucken
  • Facebook
  • Google+
  • Twitter
  • XING
30.03.2002

Top-Labore im Bereich der HCI-Forschung

Ein harter Kern von Elite Corporate-Research-Laboren (und einige Universitäten) haben den Bereich der Mensch-Computer-Interaktion (HCI) auf die Beine gestellt und viele der Annehmlichkeiten, von denen wir heute profitieren, erarbeitet. Da die Anzahl der grossen Labore stark abnimmt, ist die Zukunft der HCI- Forschung gefährdet.

 

by Jakob Nielsen (deutsche Übersetzung) - 31.03.2002

 

Web-Design und Usability sind Teilbereiche der Mensch-Computer-Interaktion. Mit weit zurückliegenden Ereignissen wie Vannevar Bushs Beschreibung von Hypertext im Jahr 1945, Doug Engelbarts Erfindung der Maus im Jahr 1964 und vielen anderen Projekten in der Frühzeit der Computer-Technologie hat HCI eine lange Forschungsgeschichte, welche die Art und Weise, wie wir heute mit Technologie interagieren, nachhaltig geprägt hat.

Auch wenn an Hunderten von Orten auf der ganzen Welt brauchbare HCI-Forschung betrieben wird, haben einige wenige Forschungslabore den Sektor massgeblich geprägt und damit die Hauptarbeit geleistet. Nachstehend meine Liste der besten Labore:

In der Anfangszeit: 1945-1979

Gold: Stanford Research Institute (SRI)
Silber: Xerox PARC
Bronze: Bell Laboratories

In den 80er Jahren

Gold: Xerox PARC
Silber: IBM T.J. Watson Research Center, Yorktown Heights
Bronze: MIT Media Lab

In den 90er Jahren

Gold: Bell Communications Research (Bellcore)
Silber: Apple Computer Advanced Technology Group
Bronze: Xerox PARC

Erste Einschätzung für 2000-2010

Es ist noch zu früh, um den Beitrag von Forschungslaboren in diesem Jahrzehnt wirklich zu beurteilen; erst 2010 wird eine abschliessende Beurteilung möglich sein. Derzeit würde ich folgende Rangliste der besten Labore im Bereich der HCI-Forschung aufstellen:

Gold: Microsoft Research
Silber: Xerox PARC
Bronze: Carnegie Mellon-Universität

Kriterien für die Erstellung einer Liste

Diese Listen geben natürlich wider, was ich persönlich für die wichtigsten Forschungsthemen halte. Ich neige dazu, den grundlegenden Fortschritten in zwei Bereichen grosse Bedeutung beizumessen: einmal zu verstehen, wie der Mensch Technologie anwendet und zum anderen die besten Methoden für ein menschengerechtes Design herauszuarbeiten (das Bell-System und die alte IBM-Forschungsgruppe haben sich stark für diese beiden Aspekte engagiert). Ich lege weniger Wert auf die Präsentation neuer Schnittstellentechniken (ein Bereich, in dem Media Lab, Apple und Microsoft engagiert sind).

Langzeittrend: Der Fall der Guten

Was zeigen uns diese Listen der besten HCI-Labore der vergangenen Jahrzehnte? Erstens, dass Xerox PARC wirklich gut war. Xerox PARC war das einzige Labor, das es in jedem Jahrzehnt auf die Liste schaffte. Leider ist die zweite und bemerkenswertere Schlussfolgerung die, dass die Listen das Emporkommen und den Fall der Mächtigen verdeutlichen.

Sehr wenige Labore, die im 20. Jahrhundert dominant waren, spielen heute im HCI-Bereich noch eine Rolle. Neben Xerox war nur Bell-System mehr als einmal auf den Listen vertreten. Ich glaube mit Sicherheit nicht, dass es mit Firmen deshalb bergab geht, weil sie eine brauchbare Nutzerschnittstellenforschung betreiben. Was jedoch der Fall sein könnte, ist, dass Firmen sich erst dann verstärkt im HCI-Bereich engagieren, wenn sie bereits auf ihrem Höhepunkt sind.

Leider war HCI selten eine der obersten Prioritäten auf der Tagesordnung neuer Forschungseinrichtungen; wenn die Forschungsverantwortlichen deren Notwendigkeit erkennen und ein Weltklasse-HCI-Team aufbauen, ist es oft schon zu spät.

Die Zukunft von Corporate Research

Es fällt auf, dass nur zwei der 12 Forschungsmedaillen an Universitäten vergeben wurden. Ich glaube, dass der Grund hierfür darin zu suchen ist, dass für viele Universitätsabteilungen eine gute HCI-Forschung zum einen zu banal und zum anderen aber auch zu ressourcenintensiv ist. Viele Akademiker verschmähen Forschungsthemen, die zu eng an die Anforderungen der realen Welt geknüpft sind.

Als Beweis hierfür braucht man sich nur einmal den erschreckenden Mangel an Usability-Forschung anzusehen. Es gibt mehr Fachliteratur über unbrauchbare, esoterische 3-D-Browser als darüber, wie Hunderte Millionen von Leuten das grösste Echtzeitkommunikationssystem, das je geschaffen wurde, nützen.

Obwohl HCI-Forschung auch mit geringem finanziellen Einsatz betrieben werden kann, verschlingen die meisten der guten Forschungsprojekte grössere Summen, die bisher von den Forschungsabteilungen führender Industrieunternehmen aufgebracht wurden. Heute sieht die Zukunft in diesem Bereich nicht gerade rosig aus, da es so gut wie keine Labore mehr gibt, die über grössere Budgets verfügen. Macht es noch Sinn, eine Liste der besten Labore für das Jahrzehnt 2010-2020 zu erstellen? Wir können es nur hoffen.

 

© Deutsche Version von Jakob Nielsens Alertbox. Institut für Software-Ergonomie und Usability AG. Alle Rechte vorbehalten.

Kommentare auf diesen Beitrag

    Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Die mit * gekenzeichneten Felder sind zwingend auszufüllen