Drucken
  • Facebook
  • Google+
  • Twitter
  • XING
10.05.2014

Platzhalter in Formularfeldern sind schädlich

Platzhalter-Texte erschweren den Umgang mit Formularfeldern. Einerseits ist es schwierig, sich zu erinnern, welche Informationen in welches Feld gehören. Anderseits wird die Fehlersuche und das Beheben der Fehler erschwert. Ausserdem stellt es zusätzliche Belastungen für Nutzer mit visuellen und kognitiven Beeinträchtigungen dar.

Login-Feld

© Jürgen Fälchle - Fotolia.com

 

by Katie Sherwin (deutsche Übersetzung) - 11.05.2014

 

"In-Kontext"-Beschreibungen oder Hinweise können dabei helfen, klar zu zeigen, was in welches Formular gehört. Dadurch werden das vollständige Ausfüllen als auch die Konversionsraten (engl.) verbessert. Es gibt viele Möglichkeiten, Hinweise zu liefern. So ist es beispielsweise üblich, Anweisungen in Formularfeldern anzuzeigen. Leider zeigen Nutzertests ständig, dass Platzhalter in Formularfeldern der Usability häufiger schaden, als sie zu unterstützen.

Label und Platzhalter

Labels sagen den Nutzern, welche Informationen in ein bestimmtes Formularfeld gehören, und werden in der Regel ausserhalb des Formularfeldes positioniert. Platzhaltertexte innerhalb eines Formularfelds können einen zusätzlichen Hinweis bieten, eine Beschreibung oder ein Beispiel für die erforderlichen Informationen für ein bestimmtes Feld. Diese Hinweise verschwinden meist, wenn der Nutzer in das Feld klickt.

typisches Erscheinungsbild eines Formularfeldes

Platzhalter, die Labels ersetzen

Einige Formulare ersetzen Label durch Platzhaltertext im Formular, um mehr Ordnung auf der Seite zu schaffen, oder um das Formular insgesamt kürzer zu gestalten. Obwohl dieser Ansatz in guter Absicht verfolgt wird, zeigen unsere Studien, dass er viele negative Folgen hat.

Label als Platzhalter

Am schlimmsten: In diesem Beispiel wird Platzhaltertext anstelle eines Labels verwendet.

Im Folgenden werden die 7 wichtigsten Gründe genannt, warum Platzhalter nicht als Ersatz für Feldbeschriftungen dienen sollten.

1. Verschwindende Platzhaltertexte strapazieren das Kurzzeitgedächtnis der Nutzer.

Wenn ein Nutzer den Hinweis vergisst, muss er löschen was er geschrieben hat. In einigen Fällen muss er sogar aus dem Feld herausklicken, um den Platzhaltertext wieder zu sehen. Und das passiert häufig wenn Leute lange Formulare ausfüllen. In einer idealen Welt würden die Nutzer ein Formular ganz konzentriert ausfüllen. Aber in der Realität machen die Nutzer Multitasking. Sie haben mehrere Tabs geöffnet, oder vielleicht werden sie durch eine E-Mail oder einen Anruf abgelenkt. Bei komplexeren Formularen müssen sie vielleicht nach einem Dokument oder einer Bestellnummer suchen. Unsere Studien zur mobilen Usability (engl.) haben gezeigt, dass mobile Nutzer auch häufig abgelenkt sind und während der Bedienung ihres Geräts unterbrochen werden. Es ist also wichtig, die Nutzer da abzuholen, wo sie aufgehört haben.

Bei einfachen, häufig verwendeten Formularen mit ein oder zwei Feldern, beispielsweise einem Suchfeld oder Anmeldeformular, wird das Kurzzeitgedächtnis weniger strapaziert als bei komplexen oder selten verwendeten Formularen. Denn bei einfachen, vertrauten Formularen können die Nutzer auch einfach erraten, was sie wahrscheinlich eingeben sollen. Allerdings können sich Nutzer sogar bei einem einfachen Login-Formular ohne Labels ggf. nicht erinnern, ob sie die Möglichkeit haben, ihren Nutzernamen oder ihre E-Mail-Adresse oder nur den Nutzernamen einzugeben.

2. Ohne Label können die Nutzer das Formular nicht überprüfen, bevor sie es abschicken.

Das Fehlen von Labels macht es für den Kunden unmöglich, das Formular noch einmal durchzusehen und sicherzustellen, dass ihre Antworten richtig sind. Ähnlich ist es mit Browsern, die Formulare automatisch vervollständigen: Ggf. sind die Informationen falsch. Wenn es keine Label gibt oder die besonderen Anweisungen nicht mehr sichtbar sind, müssen die Kunden den Platzhaltertext theoretisch in jedem Feld einzeln wieder löschen, um sicherzustellen, dass ihre Information der Beschreibung entspricht. Realistisch betrachtet aber werden die meisten dieses Fehlerpotenzial nicht einmal erkennen und sich nicht die Mühe machen, das Formular noch einmal zu prüfen.

3. Wenn Fehlermeldungen auftreten, wissen die Leute nicht, wie sie das Problem beheben sollen.

Wenn das Formular ausgefüllt wurde, aber keine Labels oder Hinweise mehr ausserhalb der Felder des Formulars sichtbar sind, müssen die Nutzer einzeln zu jedem Feld zurückgehen, um die Beschreibung zu finden, die ihnen sagt, wie sie den Fehler beheben können.

4. Platzhaltertext, der verschwindet, wenn der Cursor in einem Formularfeld platziert ist, ist irritierend für die Nutzer, die mit der Tastatur navigieren.

Leute, die die Tabulator-Taste benutzen, bewegen sich schnell von Feld zu Feld und halten nicht an, um das nächste Feld genauer anzuschauen, bevor sie dort reingehen.

5. Felder, in denen schon etwas steht, sind weniger auffällig.

Eyetracking-Studien zeigen, dass die Augen der Nutzer von leeren Feldern angezogen werden. Zumindest werden die Nutzer länger brauchen, um ein nicht-leeres Feld zu entdecken - ein Ärgernis. Im schlimmsten Fall werden sie das Feld komplett übersehen - ein potenzielles Desaster, das Geschäft ist gelaufen.

6. Nutzer halten Platzhaltertext irrtümlicherweise für Daten, die automatisch eingetragen wurden.

Wenn in dem Feld schon Text steht, ist es unwahrscheinlicher, dass die Leute merken, dass sie dort etwas hineinschreiben können. Einige Nutzer nehmen an, dass der Platzhaltertext ein Standardwert ist und überspringen das Feld komplett.

7. Gelegentlich müssen die Nutzer den Platzhaltertext manuell löschen.

Einige Platzhaltertexte verschwinden nicht, wenn die Nutzer den Eingabefokus auf das Feld richten. Wenn der Platzhalter als editierbarer Text im Feld bleibt, werden die Nutzer gezwungen, ihn manuell auszuwählen und zu löschen. Dies schafft eine unnötige Belastung für die Nutzer und erhöht den Aufwand für die Interaktion (engl.) beim Ausfüllen des Formulars.

Manchmal wird der Platzhalter abgedunkelt, wenn der Cursor in einem Textfeld platziert wird. Leider ist dieses Interaktions-Muster selten und die Nutzer sind nicht damit vertraut: Einige denken trotzdem, sie müssten den Text manuell löschen. Häufig brauchen sie erst mehrere gescheiterte Versuche und müssen viel klicken, bis sie realisieren, dass sie über dem abgedunkelten Text tippen können.

Platzhaltertext als Ergänzung zu Labels

Den Platzhaltertext in Kombination mit Labels für das Formular zu verwenden, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Labels ausserhalb der Formularfelder machen die wesentlichen Informationen jederzeit sichtbar, während die Platzhaltertexte innerhalb der Formularfelder für ergänzende Informationen vorbehalten sind. Aber auch bei der Verwendung von Labels kann das Platzieren von wichtigen Hinweise oder Anweisungen in einem Formularfeld immer noch bewirken, dass die sieben oben genannten Probleme auftreten, wenn auch weniger schwerwiegend. Wenn einige der Felder eine zusätzliche Beschreibung erfordern, die unverzichtbar ist, um das Formular korrekt auszufüllen, ist es am besten, diesen Text ausserhalb des Feldes zu platzieren, damit er immer sichtbar ist.

Hinweis als Platzhalter

Besser: Hier wird der Platzhaltertext als Hinweis verwendet, der eine Ergänzung zum Label darstellt.

Platzhalter und Barrierefreiheit

Als letzten Aspekt sollte man berücksichtigen, dass Platzhaltertext grundsätzlich schlecht für die Barrierefreiheit ist. Sicherlich verbessern sich die Barrierefreiheits-Software und die modernen Browser ständig, aber sie haben alle noch einen langen Weg vor sich. Drei der grössten Probleme für Barrierefreiheit sind wie folgt:

  1. Die als Standard für Platzhaltertext eingestellte hellgraue Farbe bietet nur einen schwachen Farbkontrast vor den meisten Hintergründen. Nutzer mit einer Sehbehinderung können den Text wegen des schwachen Farbkontrasts nur schlecht lesen. Weil nicht alle Browser die Gestaltung des Platzhaltertexts mit CSS erlauben, ist es schwierig, dieses Problem zu umgehen.
  2. Nutzer mit kognitiven oder motorischen Einschränkungen sind am stärksten eingeschränkt. Wie wir gesehen haben, können Platzhalter für alle Nutzer problematisch sein: Verschwindende Platzhalter strapazieren das Gedächtnis; abgedunkelte Platzhalter können verwirrend wirken, wenn sie anklickbar aussehen, aber es nicht sind, und Platzhalter, die nicht verschwinden, erfordern mehr Aufwand, um sie mit Tastatur oder Maus zu löschen. Diese Schwierigkeiten werden verstärkt für Menschen mit einer kognitiven oder motorischen Beeinträchtigung.
  3. Nicht alle Screenreader lesen Platzhaltertext laut vor. Blinde Nutzer oder sehbehinderte Nutzer können den Hinweis unter Umständen komplett verpassen, wenn die Software den Inhalt des Platzhalters nicht laut ausspricht.

Fazit

Statt zu riskieren, dass die Nutzer beim Ausfüllen von Formularen stolpern oder wertvolle Zeit damit verschwenden, herauszufinden, wie sie funktionieren, ist es die beste Lösung, klare und sichtbare Labels ausserhalb der leeren Felder des Formulars zu platzieren.

Label und Hinweis ausserhalb des Feldes

Am besten: Das Label und der Hinweis werden ausserhalb des Formularfeldes platziert und sind immer sichtbar für den Nutzer.

Hinweise und Anleitungen dauerhaft sichtbar sein und ausserhalb des Feldes platziert werden. Formulare sind ein wichtiger Bestandteil vieler Konversionsziele, es lohnt sich also, sicherzustellen, dass Ihre Nutzer sie schnell und präzise ausfüllen können.

 

© Deutsche Version. Institut für Software-Ergonomie und Usability AG. Alle Rechte vorbehalten.

Kommentare auf diesen Beitrag

    Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Die mit * gekenzeichneten Felder sind zwingend auszufüllen