Drucken
  • Facebook
  • Google+
  • Twitter
  • XING
04.10.2014

Ähnliche Inhalte steigern die Seitenaufrufe, wenn es richtig gemacht wird

Links, die aktuelle Nutzerinteressen in Betracht ziehen, führen zu geringeren Absprungsraten und laden Nutzer zur Erkundung der Website ein. Mit der richtigen Einladung werden Leute länger auf Ihrer Website bleiben.

© rasstock - Fotolia.com

 

by Hoa Loranger (deutsche Übersetzung) - 05.10.2014

 

Zu viele Webseiten verpassen Gelegenheiten, um Leser für sich einzunehmen. Das Problem ist meist nicht der Inhalt selbst, sondern die Auffindbarkeit: Es geht um Besucher, die nicht wissen, dass mehr davon vorhanden ist.

Viele Leute kommen auf die Websites, indem sie auf Suchmaschinen-Links oder andere externe Quellen klicken. Ihre anfängliche Absicht ist es, den einen Artikel zu lesen, der ihren Informationsbedarf stillt - und Suchmaschinen machen es den Leuten leicht, die Seite nach einem kurzen Durchscannen wieder zu verlassen. Sogar zielorientierte Nutzer können jedoch zum weiteren Browsen gebracht werden, wenn sie Links bemerken, die mit ihren Interessen übereinstimmen.

Falls Ihre Website-Analyse (engl.) eine hohe Aussteigerrate zeigt, sollten Sie sich vielleicht fragen, wie gut Ihre Site den Lesern den relevanten Inhalt bietet. Viele Faktoren- wie Glaubwürdigkeit und die Qualität der Inhalte - tragen zu Seitenaufrufen und Absprungraten bei. Verwandte Links zu beurteilen, könnte aber ein erster guter Schritt sein.

Eine globale Navigation (engl.) ist entscheidend, um mit einem Mausklick Zugriff auf die Startseite zu erhalten und einen schnellen Überblick über das Gesamtangebot der Site zu bieten: sie hilft jenen Nutzern, die komplett andere Dinge sehen möchten, als die Antwort auf ihre ursprüngliche Frage. Die meisten Nutzer sind allerdings auf ein Thema fixiert und sind daher mit grösserer Wahrscheinlichkeit an Angeboten interessiert, die eng mit ihren eigentlichen Interessen verknüpft sind.

Leider übersehen Nutzer verwandte Links häufig, da sie:

  • nicht verfügbar oder irrelevant sind.
  • in Bereichen platziert wurden, wo Leute nicht hinschauen.
  • grafisch gestaltet wurden und daher Werbeanzeigen zu stark ähneln.
  • auf eine Art geschrieben sind, die vom Stöbern abhält.

Hier sind 7 Richtlinien, wie Sie gut auffindbare verwandte Links erstellen.

1. Beenden Sie Artikel mit Links zu verwandten Inhalten

Bieten Sie am Ende des Artikels immer weiterführende Inhalte oder eindeutige Handlungsaufforderungen an. Schlagen Sie Ihren Lesern nicht die Tür vor der Nase zu, nachdem Sie ihre anfängliche Frage beantwortet haben. Ihr Artikel kann zwar gut sein, reicht aber eventuell nicht für jeden Leser aus. Führen Sie Nutzer, die mehr über das Thema wissen möchten, in die richtige Richtung. Wie ein höflicher Gastgeber, sollten Sie die Konversation am Laufen halten, indem Sie zusätzliche Informationen bieten, während das Publikum am empfänglichsten ist. Im Falle von Artikeln und Blogs, ist die maximale Aufnahmebereitschaft häufig erreicht, nachdem die Person einen Post gelesen hat. Bieten Sie verschiedene weiterführende Inhalte an, um zum nächsten Schritt zu ermutigen. Dadurch verbessern Sie das Nutzererlebnis und profitieren von mehr Seitenaufrufen und einem erhöhten Ranking der Website.

Artikel der ALSA - Teil 1
Artikel der ALSA - Teil 2

Alsa.org: Obwohl der Artikel interessant ist, verpasst er die Gelegenheit, die Leser einzubeziehen. Das Fehlen von weiterführenden Links am Ende des Artikels und die schwache Handlungsaufforderung halten Besucher der Webseite davon ab, auf weitere Seiten zu klicken.

2. Wählen Sie relevante verwandte Links

Eine der häufigsten Beschwerden, die Leser bei verwandten Inhalten haben, ist fehlende Relevanz. Logisch, sie sollten ja verwandt sein. "Verwandte" Inhalte müssen mit den aktuellen Zielen der Leute übereinstimmen: es handelt sich dabei um einen konzentrierten Mechanismus. Internetnutzer sind zielgesteuerte Individuen, die schnell auf Informationen zugreifen möchten. Leute schätzen Websites, deren Anregungen mit ihren Interessen übereinstimmen.

Bis wir das Gedankenlesen erfinden, ist es unmöglich, die präzisen, aktuellen Interessen des Nutzers zu 100% zu erraten. Zum Glück ist die Seite, die der Nutzer derzeit liest, ein guter Indikator für die aktuellen Interessen der Person. Mit einer kleinen, zweckmässig ausgewählten Liste verwandter Möglichkeiten haben Sie gute Chancen, den tatsächlichen Interessen nahe zu kommen. Und der Nutzer kann dann im Anschluss seine eigene Intelligenz nutzen, um die Links zu überfliegen und den besten auszuwählen. Wir empfehlen rund 5–7 verwandte Links, um die Nutzer nicht zu überfordern (zu viele Links sind nicht hilfreich, sondern werden zur Geduldsprobe).

Stellen Sie sicher, dass die Vorschläge zum aktuellen Artikel passen. Ständig dieselben Vorschläge anzuzeigen oder diese willkürlich auszuwählen sorgt dafür, dass sich die Besucher vor den Kopf gestossen und unverstanden fühlen. Angemessene Vorschläge zum richtigen Zeitpunkt zu präsentieren, kann die Kundenzufriedenheit und -treue entscheidend beeinflussen. Entwickeln Sie eine starke Strategie, um Inhalte mit Tags zu versehen, was auch eine manuelle Feinabstimmung beinhaltet.

3. Berücksichtigen Sie den Kontext bei der Beurteilung der Relevanz

Die Relevanz unterscheidet sich je nach Situation. Die jeweilige Situation des Lesers beeinflusst, wie empfänglich Menschen für die vorgeschlagenen Inhalte sind. Die Vorschläge sollten daher mit der Stimmung des Nutzers übereinstimmen. Die falsche Art von Vorschlag kann ausserdem unsensibel wirken. Eine Person, die sich gerade über die aktuellsten Entwicklungen einer Naturkatastrophe informiert, wird Vorschläge über einen Gesundheitstrend wahrscheinlich nicht zu schätzen wissen. Jemanden, der nach den aktuellen Schlagzeilen sucht, wird es aber vielleicht nicht stören, die beiden Geschichten gemeinsam zu sehen.

Menschen, die über Suchmaschinen oder verwandte Links auf Ihre Webseite gelangen, konzentrieren sich auf ein bestimmtes Thema oder einen Artikel. Ihre Absicht ist es, einen Artikel zu lesen und danach weiterzusurfen. Sprechen Sie die Nutzer an, indem Sie spezielle Links anbieten, die mit ihren Interessen übereinstimmen. Das Keyword, das eingegeben wurde, um Ihre Webseite zu erreichen, liefert weitere Informationen über die Ziele des Nutzers und sollte idealerweise verwendet werden, um den ausgewählten verwandten Links mehr Relevanz zu verleihen.

Je weiter Leute in Ihre Webseite vorgedrungen sind, desto fokussierter sollte das Angebot sein. Es ist besser, auf der Startseite und den Unterseiten (engl.) eine grosse Auswahl von Artikeln anzubieten, da diese als Sprungbrett zu Inhalten fungieren, an denen Personen interessiert sein könnten, über die sie allerdings noch nie nachgedacht hatten.

4. Vermeiden Sie es, wichtige Links mit grafischen Inhalten zu mischen

Die "Banner-Blindheit" geht heutzutage über das absichtliche Ignorieren von Bannern hinaus und beinhaltet inzwischen auch das Vermeiden aller Dinge, die normalerweise irrelevante Informationen oder Werbung enthalten. Das bedeutet, dass Internetnutzer gelernt haben, ihre Aufmerksamkeit nicht auf Bereiche zu lenken, die mit Werbung in Verbindung gebracht werden.

Normalerweise ist die rechte Seite der Webseite für Werbung und weniger wichtige Informationen reserviert. Das visuelle Design dieses Bereichs kann einen grossen Einfluss darauf haben, ob Leute Elemente in diesem Bereich bemerken oder nicht. Je stärker das Element einer Werbeanzeige ähnelt, desto grösser ist die Wahrscheinlichkeit, dass es ignoriert wird. Je kunstvoller es ist, desto weniger anziehend wirkt es.

Gut designte Seitenleisten können die Auffindbarkeit von Inhalten effektiv erhöhen. Falls Sie möchten, dass Besucher die verwandten Links auf der rechten Seite der Webseite bemerken, muss die rechte Seitenleiste frei von visuellen Elementen sein, die wie Werbung aussehen. Positionieren Sie Links zu Inhalten weit von Bannerwerbung entfernt, um eine "Sippenhaftung" zu vermeiden und die "rechte Seitenleisten-Blindheit" (engl.) zu bekämpfen.

Heatmap NYTimes 1
Heatmap NYTimes 2
Heatmap NYTimes 3

NYTimes.com: Dieses Wärmebild des Eyetrackings zeigt, dass der Fokus des Lesers auf dem Artikel - nicht auf den weiterführenden Links - liegt. Menschen verpassen Links zu Inhalten, die mit Werbeanzeigen vermischt werden. Bild von: How People Read on the Web

Gazeplots bei DogBreedz 1
Gazeplots bei DogBreedz 2

DogBreedz.com: Der Nutzer scannt die Anzeigen im linken Bereich, da der Name des Links und das Design relevant erscheinen und nicht wie Werbeanzeigen wirken. Bild von: How People Read on the Web

5. Achten Sie darauf, dass sich nichts zwischen dem Artikel und weiterführenden Links befindet

Halten Sie den Pfad zwischen dem Ende des Artikels und den weiterführenden Links frei. Leser bemerken oft nicht, was sich unter dem aktuellen Artikel oder Blog Post befindet, wenn die Links nicht sofort zur Verfügung gestellt werden. Vermeiden Sie es, weiterführende Inhalte durch unwichtige Elemente oder grosse weisse Flächen vom Text zu trennen. Beide Vorgehensweisen liefern falsche Hinweise auf das Ende der Seite und halten Leute davon ab, nach unten zu scrollen. Leser werden Empfehlungen unter dem Artikel mit grösserer Wahrscheinlichkeit bemerken, wenn sich diese direkt unter dem Text des Artikels befinden.

weiterführende Links von WebMD

WebMD.com: (Gut) Empfohlene Links werden ohne visuelle Unterbrechung direkt unter dem Artikel platziert.

weiterführende Links von WashingtonPost 1
weiterführende Links von WashingtonPost 2

WashingtonPost.com: (Verbesserung notwendig) Der visuelle Pfad zu den Empfehlungen wird durch die Daten des Journalisten und Social Media Funktionen unterbrochen.

weiterführende Links bei Forbes

Forbes.com: (Besser): Weiterführende Links haben eine höhere Priorität, als andere artikelspezifische Funktionen.

6. Bieten Sie relevante Kategorien an

Die Überschrift, die Sie für verwandte Links verwenden, kann beeinflussen, ob diese von Leuten gelesen werden. Der Titel der Kategorie sollte es den Lesern ermöglichen, die Themen zu differenzieren und ihre Relevanz zu bestimmen. Relevante und klar definierte Kategorien liefern eine gute Informationsfährte und helfen Lesern, Themen schnell zu identifizieren.

Kategorien bei NBCNews

NBCNews.com: Die Kategorien "From the Web" (Aus dem Web) und "More from NBC News" (Mehr von NBC News) sind zu breit gefasst und zu allgemein, was es Lesern erschwert, die Relevanz der Gruppen zu verstehen.

[BILD]

WashingtonPost.com: "Most Read" (Häufig gelesen) ist eine angemessene Bezeichnung für weiterführende Artikel in der Kategorie Sport. Die Auswahl im Feld handelt von Football, dem Thema des aktuellen Artikels.

7. Platzieren Sie Schlüsselwörter am Anfang von Hyperlinks

Die Chance, dass Leute Links bemerken und darauf klicken, steigt, wenn die informativsten Wörter am Anfang von Hyperlinks stehen. Die meisten Menschen lesen keine kompletten Satzteile oder Sätze. Erregen Sie Aufmerksamkeit, indem Sie mit den ersten Wörtern klarstellen, worum es sich bei diesem Inhalt handelt. Gute Hyperlinks sind auffällig, anschaulich und beginnen mit Schlüsselwörtern.

Hyperlinks von Census.gov

Census.gov: Nutzer überspringen bewusst die ersten Wörter, die sich in jeder Zeile wiederholen, um zu den Schüsselwörtern zu gelangen, die den Inhalt beschreiben. Bild von: How People Read on the Web

Zusammenfassung

Die Verwendung von verwandten Links ist eine tolle Strategie, um Leute auf Ihrer Website zu halten und die Kundentreue zu erhöhen. Websites, die nützliche Vorschläge anbieten, motivieren Besucher zur Interaktion, wodurch diese immer wieder zurückkehren. Halten Sie das Gespräch aufrecht, indem Sie sicherstellen, dass verwandten Links gut ausgewählt und präsentiert werden - nur so werden sie auch bemerkt.

 

© Deutsche Version. Institut für Software-Ergonomie und Usability AG. Alle Rechte vorbehalten.

Kommentare auf diesen Beitrag

    Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Die mit * gekenzeichneten Felder sind zwingend auszufüllen