Drucken
  • Facebook
  • Google+
  • Twitter
  • XING
29.03.2014

Satisficing: Schnell die wichtigsten Bedürfnisse der Nutzer erfüllen

Wenn es nicht gerade um lebensverändernde Inhalte geht, werden die meisten Besucher nicht den gesamten Inhalt lesen, der angeboten wird, sondern sich mit einer Antwort zufrieden geben, die "gut genug" ist. Eine bessere Anordnung und ein klarer Text stellt Nutzer zufrieden, ohne die begrenzte Zeit zu überschreiten, die sie auf einer Website zu verbringen bereit sind.

lachende Frau

© Francesco83 - Fotolia.com

 

by Kathryn Whitenton (deutsche Übersetzung) - 30.03.2014

 

Wie viel Zeit Leute auf einer Seite verbringen, hängt stark von den jeweiligen Umständen ab, vom Problem, welches sie lösen möchten und von ihren individuellen Merkmalen. Einige Leute neigen aufgrund ihrer Veranlagung dazu, auch das letzte Wort noch aufzusaugen. Und sogar Leute, die eigentlich gar nicht detail-orientiert sind, neigen dazu, mehr Zeit für etwas aufzuwenden, wenn es für sie signifikante finanzielle oder persönliche Konsequenzen hat.

Diese Umstände existieren, aber wesentlich häufiger ist es, dass ein Nutzer auf einer sorgfältig gefertigten Seite landet - an der ein Desginerteam vielleicht wochenlang gearbeitet hat, um den wertvollen, bedeutsamen Inhalt fein abzustimmen - und vielleicht nur einmal mit der Maus darüberfährt, bevor er sich zur nächsten Seite durchklickt. (Der durchschnittliche Seitenbesuch dauert nicht einmal eine Minute - sind es sogar nur 10 Sekunden oder weniger.)

Satisficing

Wenn wir eine Entscheidung treffen müssen, können wir uns entweder die Zeit nehmen, die beste Antwort zu finden, oder wir entscheiden uns für eine Antwort, die "gut genug" ist und machen weiter. Psychologen nennen diese letztere Strategy "Satisficing"; eine Kombination aus "satisfy" (dt.: "befriedigen") und "suffice" (dt.: "genügen").

Definition: Satisficing bedeutet, uns für etwas zu entscheiden, von dem wir wissen, dass es vielleicht nicht die beste Wahl ist, aber zumindest unsere grundlegenden Bedürfnisse erfüllt.

Aufgrund der schieren Fülle der verfügbaren Informationen und Möglichkeiten ist es in vielen Fällen praktisch unmöglich für uns Menschen, jede mögliche Wahl zu bewerten und zu vergleichen - wir könnten den Rest unseres Lebens damit verbringen, nach der perfekten Ferienwohnung zu suchen, aber dann würden wir wahrscheinlich nie dazu kommen, tatsächlich in Urlaub zu fahren.
Bestimmte Situationen, bei denen viel auf dem Spiel steht, können die Menschen dazu inspirieren, genauer zu suchen, aber die meisten unserer Aktionen im Web verändern unser Leben nicht wirklich. In diesen Alltagssituationen führen die zeitliche Beschränkungen und geringe Risiken dazu, dass es einfach nicht wichtig genug ist, die perfekte Antwort zu finden, um dafür so viel Recherchezeit aufzuwenden. In diesem Fall tritt normalerweise das Satisficing ein: Die Leute nehmen sie gerade genug Zeit für mindestens eine vernünftige Option, wählen sie aus und machen weiter.

Wenn Ihre Seite nicht lebenswichtige Entscheidungen betrifft, werden viele, wenn nicht sogar die meisten, Ihrer Nutzer auf das Satisficing zurückgreifen, und diese Geisteshaltung müssen sie unbedingt verstehen, um ihnen zum gewünschten Erfolg zu verhelfen.

Tatsächlich ist das Satisficing so allgegenwärtig, dass es vielen der fundamentalen Prinzipien der Nutzerfreundlichkeit (engl.) für das Schreiben im Internet zugrundeliegt, und den Nutzern Flexibilität und Kontrolle bietet.

Eine Satisficing User Experience

Wenn es keine Kosten für die Durchführung unendlicher Untersuchungen gäbe, würden die Nutzer vermutlich jedes Mal perfekte Ergebnisse anstreben. Aber natürlich bringt jede Nutzeroberfläche Interaktionsaufwand (engl.) mit sich, bei jedem Schritt, den der Anwender unternimmt. Die Nutzer müssen unbewusst zwischen diesen Kosten und den zusätzlichen Vorteilen abwägen, eine noch bessere Antwort zu finden, um länger auf der Website zu bleiben. Hier kommt das das Satisficing zum Zug.

Wenn Sie möchten, dass die Nutzer sich intensiver mit Ihrer Website beschäftigen, gibt es zwei Strategien:

  • Geringerer Aufwand für die Interaktion: Erleichtern Sie jeden Schritt, dann gehen die Nutzer weiter. Die meisten traditionellen Richtlinien zur Nutzerfreundlichkeit zielen auf diese Strategie ab.
  • Mehr Vorteile: Stellen Sie sicher, dass die Nutzer schnell einige ziemlich gute Informationen erhalten. Seien Sie sich bewusst, dass die Nutzer auf das Satisficing zurückgreifen, und steigern sie so ihre Ergebnisse.

Natürlich sollten Sie beide Strategien gleichzeitig verfolgen. Nachdem wir schon so viel über den ersten Ansatz geschrieben haben, sind hier einige Ideen für den zweiten.

Schreiben für das Satisficing

Wir wissen aus Eyetracking-Studien, dass die meisten Leute sich nicht die Zeit nehmen, jedes Wort zu lesen (engl.), das auf einer Webseite steht. Die Strategien, die die Leute nutzen, um den Text zu scannen und die Überschriften zu überfliegen, sind in Wirklichkeit Beispiele für Satisficing: Sie versuchen, "gerade genug" zu bekommen, also zu verstehen, was der Autor sagen will - und dafür möglichst wenig Zeit aufzuwenden.

Klassische Grundsätze des guten Schreibens, wie aussagekräftige Titel und das Prinzip der umgekehrte Pyramide (engl.) helfen den Nutzern, die auf das Satisficing zurückgreifen, die Bedeutung von Text so schnell wie möglich zu erfassen. Es ist grossartig, reichhaltige und detaillierte Informationen zu bieten, aber prägnante Zusammenfassungen sind von entscheidender Bedeutung, um die Nutzer anzuziehen, die auf das Satisficing zurückgreifen. Wenn es viel Mühe erfordert (beispielsweise, bis zum Ende eines ganzen Absatzes zu lesen), die Angebote der Seite zu verstehen, werden viele Nutzer gar nicht mitbekommen, was verfügbar ist.

Die Anordnung hilft Nutzern des Satisficing, schnell zu erkennen, was gut genug ist

Die Anordnung nimmt eine Liste von Elementen und ordnet sie nach einem oder mehreren Kriterien. Jedes Kriterium muss ordinal sein, die Werte müssen sich also von kleiner nach grösser sortieren lassen bzw. umgekehrt. Den Nutzern die Möglichkeit zum Sortieren ihrer Auswahlmöglichkeiten zu geben, lässt sie die Präsentation der Inhalte kontrollieren und so anpassen, dass ihren Bedürfnissen am besten gerecht wird.

Die Anordnung ist für Nutzer, die auf das Satisficing zurückgreifen, enorm hilfreich. Weil es bedeutet, dass, was auch immer sie suchen - das Beliebteste, das Billigste, das am höchsten Bewertete oder das Aktuellste - immer ganz oben angezeigt wird. Kein Scrollen oder Blättern durch Dutzende oder Hunderte von ähnlichen Elementen, sondern unmittelbarer Zugriff auf das, was für die Bedürfnisse der Nutzer genau trifft.

Natürlich sollte der Inhalt in der Standardeinstellung so sortiert werden, wie es die Mehrheit der Anwender wünschen wird, aber recht oft gibt es andere Sortierungsoptionen, die für bestimmte Nutzer ebenso hilfreich sind. Die Website von Getty Images zum Beispiel, bei der die Kunden Stock-Fotos kaufen können, präsentiert die Bilder in der Standardeinstellung in der Reihenfolge ihrer Relevanz für die Suchabfrage der Nutzer. Relevanz ist eine der am weitesten verbreiteten Sortierungskriterien, und dank ihrer Erfahrung mit Web Search Engines wie Google sind die Leute an die Sortierung nach Relevanz der Treffer gewöhnt. Aber Getty Images bietet den Besuchern auch die Möglichkeit zum Sortieren von Bildern nach Chronologie und nach Popularität. Von der chronologischen Sortierung profitieren häufige Besucher der Website, die die älteren Bilder vielleicht schon kennen und wissen wollen, ob neue hinzugefügt worden sind. Die Sortierung nach Popularität spricht Kunden an, die Vertrauen in die Weisheit der Meisten haben - die Bilder, die andere Nutzer am besten fanden.

Die Standardeinstellung hilft wahrscheinlich den meisten Leuten, denen, die einfach nur nach einem anständigen Bild suchen, das ihrer Suchabfrage entspricht. Mehrere Sortierungsoptionen zu bieten, ist eine einfache Möglichkeit, noch mehr Leuten eine Option zu bieten, die gut genug ist.

Sortierungsmöglichkeiten bei GettyImages

Die Website von Getty Images verwendet Relevanz als Standard-Sortierungskriterium, aber bietet den Nutzern auch die Möglichkeit zum Sortieren nach Datum und Popularität.

Fazit

Alle Websites - und vor allem kritische Seiten, bei denen die Leute die Bandbreite der Angebote der Seite verstehen müssen - sollten mit dem Gedanken ans Satisficing im Kopf evaluiert werden. Kann jemand, der die Seite nie vorher gesehen hat, auf einen Blick herausfinden, worum es geht? Haben die wesentlichsten Informationen eine priorisierte Platzierung an einer gut sichtbaren Stelle?

Wenn wir erst einmal mit einem Design gearbeitet haben und damit vertraut sind. wird es schwer, diese Fragen objektiv zu beantworten. Ihre Seite mit repräsentativen Nutzern (engl.) zu testen, ist die beste Methode, sicherzustellen, dass sie bekommen, was sie brauchen.

(Der ganztägige Kurs zur Gestaltung von Websiten informiert genauer darüber, wie man Informationen priorisiert anzeigt, und der Kurs zum Schreiben für das Web geht näher darauf ein, wie man Informationen leicht fassbar darstellt.)

 

© Deutsche Version. Institut für Software-Ergonomie und Usability AG. Alle Rechte vorbehalten.

Kommentare auf diesen Beitrag

    Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Die mit * gekenzeichneten Felder sind zwingend auszufüllen